Anbauplan

Für das kommende Jahr habe ich mir vorgenommen, mehr Gemüsesorten anzubauen. Neu sind zum Beispiel: Aubergine, Physalis, Porree, Rote Beete und Mais. Um nicht den Überblick zu verlieren, habe ich mir einen Anbauplan angelegt. So sehe ich auf einen Blick, wann welche Sorte im Haus oder Freiland gesät werden muss und dann gepflanzt werden kann.

Zunächst habe ich mir mithilfe des Saat- und Pflanzkalenders des Gartenratgebers einen Überblick verschafft. Das sah dann so aus:

Ich habe das Ganze dann noch einmal etwas geordnet. Vielleicht wollt ihr ja auch die eine oder andere Gemüsesorte anbauen.Anbauplan

Gurken, Kürbis und Zucchini kann man auch im Haus vorziehen. Ich verzichte darauf, denn im letzten Jahr sind meine vorgezogenen Pflanzen wegen starken Regens eingegangen. In diesem Jahr werden diese Sorten bei mir also gleich im Garten ausgesät.

Die Zeiträume für das Pflanzen im Freiland sind sicher auch vom Wetter abhängig. Wenn es im April noch starken Frost und Schnee gibt, pflanzt man natürlich erst später.

Ich wünsche euch viel Freude und Erfolg beim Gemüseanbau! Was gibt es in eurem Gemüsegarten in diesem Jahr? Sind auch ausgefallene Sorten dabei?

Markiert mit , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

3 Responses to Anbauplan

  1. Liebe Katrin,

    das sieht ja richtig professionell aus! Mit welchem Gartenratgeber hast Du gearbeitet? Magst Du das verraten?

    Herzliche Grüße
    Kerstin

  2. Hallo Katrin, erstmal kompliment zu deinem schönen Blog, wobei ich gesehen habe da ist schon länger nix mehr los… Das mit dem Anbauplan versuche ich auch jedes Jahr, doch irgendwie kommen mir dann dauernd spontane Ideen und es wird dann doch alles anders :-)
    lg

Schreibe einen Kommentar zu Balkon Gärtner aus Leidenschaft Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken