Ein Hochbeet für die Zucchini

Die Eisheiligen sind vorbei und endlich können wir anfangen zu pflanzen. Gestern habe ich Tomaten, Paprika, Chili, Kohlrabi, Gurken, Kürbis und Zucchini gepflanzt. Für die Zucchini habe ich ein improvisiertes Hochbeet angelegt. Ich habe den fast fertigen Kompost umgefüllt in den Kompostbehälter, in dem noch grobes Material lag. Da die Kompostbehälter auf Steinplatten liegen und der Austausch mit dem Erdreich nicht ohne weiteres gegeben ist, durften die Kinder Regenwürmer für den Kompost ausbuddeln. Diese helfen jetzt dabei, daraus gute Erde zu machen. Da der Kompost nach einigen Tagen stark zusammengerutscht war, habe ich noch ein wenig Erde aufgefüllt und dann mit Zucchini bepflanzt.

Hochbeet für Zucchini

Improvisiertes Hochbeet für die Zucchini

Ein Rankgrüst für die Freilandgurken

Ein Rankgrüst für die Freilandgurken

Tomaten im Zalt und Paprika

Hier wachsen Tomaten und Paprika.

blühende Erdbeeren

Blühende Erdbeeren

Markiert mit , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

3 Responses to Ein Hochbeet für die Zucchini

  1. Juergen Faber sagt:

    Das Hochbeet ist klasse! Ich muss mir auch noch was für meinen Garten überlegen. Leider habe ich nicht wirklich viel Platz, möchte aber auch viel Gemüse selbst züchten. Ich habe nun schon angefangen, aus Samen Chili selbst zu züchten. Für die Chilis habe ich ein schönes Plätzchen an der Gartenhauswand gefunden.

  2. Tobias sagt:

    Das improvisierte Hochbeet für deine Zucchini ist ja wirklich sehr originell! Ich habe mein Hochbeet bei gartenfrosch.com geholt, weil ich selber handwerklich nicht so begabt bin. Aber die Idee werde ich bestimmt auch einmal irgendwann versuchen :)

Schreibe einen Kommentar zu Juergen Faber Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken